Blog Archives

#30days: Day 23 — A YouTube video

Der Abschied von einem – meiner Meinung nach – sehr guten Fernsehsender was “Wissens-TV” anging. Leider wurde er durch “Unterschichtenfernsehen” ersetzt. In diesem Video seht ihr die letzten Sendeminuten von XXP und die ersten von DMAX. Andersrum wärs besser gewesen

httpv://www.youtube.com/watch?v=yiqX7iduV0A

#30days: Day 22 — A website

Yes. Ich glaube DAS wird ganz einfach. Ein riesengrosses Forum, zu fast jedem Gebiet eigene Threads und viel Spass – manchmal auch viel Hilfe. Also ein bisschen so wie 4chan, aber mit Usernamen :)

http://www.somethingawful.com/ (die Startseite ist nichts besonderes, erst nach dem Forum-Link offenbart sich das ganze Ausmass :D)

#30days: Day 21 — A recipe: BIGOS!

Haha! Jetzt kriegt ihrs kalt-warm :D Naja, eigentlich nur warm.
Ich präsentiere. BIGOS (liest sich so wie mans schreibt) Das polnische Nationalgericht mit viel Kraut und Fleisch und und und….

Die folgenden Zutaten sind für 5 Personen und für die Basisvariante davon. Mein Papa schafft es auch in einer weit ausgebauten Version 3 Tage lang daran zu kochen :)


Ihr braucht:
500 g Sauerkraut
500 g Weißkohl
600 g Fleisch (Kalb, Rind, Schwein, Pute)
200 g Cabanossi
50 g Speck, fetter
150 g Speck, durchwachsener
200 g Schweineschmalz
¼ Liter Öl
50 g Steinpilze, getrocknet
250 g Zwiebeln
300 ml Rotwein
7 g Wacholderbeeren
Lorbeerblätter nach Geschmack
3 g Piment (Pulver oder zerstoßene Körner)
Knoblauch nach Geschmack (ich nehme 1/2-1 Knolle)
70 g Backzwetschken ohne Kern

Fleisch und Wurst einerseits und Sauerkraut und Kohl andererseits stehen im Verhältnis von etwa 4:5.
Wer genügend große Töpfe hat, kann auch die doppelte oder dreifache Menge Bigos zubereiten.
Bigos eignet sich zum Einfrieren und schmeckt aufgewärmt besonders gut. Zubereitungsdauer ca. 2 1/4 bis 2 1/2 h, davon ca. 30 min. für die Vorbereitung, 1h für Schmoren des Sauerkrauts, 1h für Sauerkraut plus Kohl.

Den fetten und den durchwachsenen Speck getrennt klein würfeln. Fleisch versäubern und würfeln (Gulaschgröße). Fetten Speck in einer Pfanne auslassen. Später den durchwachsenen Speck dazu geben und mitbraten. Fleisch im Speck kräftig anbraten und zur Seite stellen.

Inzwischen das Sauerkraut kräftig ausdrücken; den Saft auffangen und beiseite stellen. Schmalz in einem großen Topf erhitzen. Sauerkraut darin schmoren (Küchenwecker auf 1h stellen und starten). Ab und zu etwas Öl, Wein oder Sauerkrautsaft dazu geben. Bald auf kleinere Flamme schalten. Die trockenen Pilze und das Fleisch zum Bigos (Sauerkrauttopf) geben. Zwiebeln hacken und in einer Pfanne glasieren (nur gelb; nicht bräunen). Backpflaumen vierteln. Mit den Zwiebeln zum Bigos geben. Bigos zunächst nicht salzen oder pfeffern. Wurst in Scheiben schneiden und dazu geben.
Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Piment dazu geben. Kohl kleinschneiden und in getrenntem Topf mit Öl anschmoren. Ab und zu etwas Öl, Wein oder Sauerkrautsaft dazu geben. Wenn der Küchenwecker abgelaufen ist, erneut für 1h starten. Kohl unter den Bigos mischen. Knoblauchzehen schälen, in Scheiben schneiden oder hacken. Unter den Bigos mischen.

Jetzt abschmecken und würzen (nicht früher, weil auch die übrigen Zutaten, insbes. die Wurst würzt). Bigos regelmäßig aufmischen; er brennt leicht an.

Mit saurer Sahne/Schmand servieren.

Besser noch: Kalt werden lassen. Am nächsten Tag aufgewärmt servieren. Wer weniger Kalorien will, muss an Speck und Öl sparen. Das sind aber wesentliche Geschmacksvermittler. Der Bigos wird dann gekocht statt geschmort.

#30days: Day 20 — A hobby of yours

Äh… schon wieder so ein komisches Thema :D

Ein Hobby… ein hobby… ein hobby…. wenn mir nur eins einfallen würde. Ich sammle nichts, ich kann nichts besonderes, ich häng in keinem Verein ab, ich klettere, surfe, sportle, lese, schreibe, sprenge, mache nicht viel :D Ich hab keine Hobbies. Ab und zu setze ich mich ins Auto und fahre 1-2 Stunden in eine Richtung und schau wohin mich die Wege bringen. Manchmal fahre ich nur wirr in der Gegend herum. Ist das schon ein Hobby? Nö. Ich bin “Neue-Medien”-Affin, aber das sehe ich nicht als Hobby. Sollt ich vielleicht aber. Hmmm… Ach was solls… Bei mir gibts keine Hobbies – Basta

#30days: Day 19 — A talent of yours

Ähhh… Talent? Hab ich nicht. Ich kann nichts besonders. Mancher würde jetzt wohl hier reinschreiben “ich kann machen, dass die Luft stinkt” aber das ist heutzutage auch nicht mehr lustig. Na vielleicht kann ich ja doch etwas besonders gut. Ich kann mit Suchmaschinen umgehen. Ich finde es erstaunlich wieviele Menschen (auch affine Web-Konsumenten, selbsternannte Social Media Experten oder IT-Leiter) mit Google einfach nicht umgehen können.

Ich hab drei Tipps für euch alle:
1. Lernt englisch. Eine Suchanfrage auf Deutsch kann euch nur einen Bruchteil der gewünschten Suchergebnisse liefern, als eine englische. Deutschsprachiger raum: 100 Mio. Einwohner. Englischsprachiger Raum: VIEL MEHR! (und zusätzlich dürften die anderen Länder auf der Welt kapiert haben, dass Englisch eher die Web-Sprache ist)
2. lasst die verben aus eurer Suchabfrage. sucht nicht “Wo finde ich die billigste Pizzeria Wiens” sondern “billigste pizzeria wien”
3. verwendet Hochkomma um zusammenhängende Begriffe zu markieren. Eine Suche nach [sein oder nicht sein zitat] liefer andere Suchergebnisse als [“sein oder nicht sein” zitat]

#30days: Day 18 — Whatever tickles your fancy

Na gut… dann nochmal etwas komplett wirres von mir.

Und ich fass mich kurz, weil ich werd hier grad müde und hab an einem Sonntag Abend eigentlich gar nicht soviel Lust :)) #fa(i/u)l

Kennt ihr die Situation, dass ihr irgendwo an einem öffentlichen WiFi-Hotspot sitzt und euch das anwesende Publikum ein bisschen suspekt vorkommt? Glaubt ihr, ihr werdet verfolgt? (Nur weil du paranoid bist heisst das noch lange nicht dass sie nicht hinter dir her sind) – Wollt ihr einfach nicht die hunderten unverschlüsselten Webseitenverbindungen vor potenziell allen anwesenden im Cafe / Restaurant/Hotel/Zug offenlegen?

Dann braucht ihr eine ad-hoc VPN Lösung, die nix kostet und euch zumindest vor all den anwesenden Netzwerk-mitsniffern in eurer Nähe sehr effektiv schützt. Ich persönlich verwende dazu http://www.hotspotshield.com – was aber die wenigsten wissen, ist, dass es hotspotshield auch für iOS Geräte gibt. Ihr könnt also an eurem iPhone/iPod auch schnell ein VPN anlegen, und euch dann halbwegs sicher im Internet bewegen ohne, dass man euren Facebook-Login mitschneiden kann und sich später als Ihr ausgeben kann.

Hier gehts zu Hotspotshield: http://hotspotshield.com/
und hier gehts zu Hotspotshield für das iPhone: http://hotspotshield.com/clientless/iphone/get_started.php

#30days: Day 17 — An art piece (painting, drawing, sculpture, etc.)

Ohhh cool. Ja. Sehr gut. Da hab ich was für euch. Das kennen wahrscheinlich nur die wenigsten.

Kennt ihr KRYPTOS? Nein? Na gut, ich sag euch ne Kleinigkeit dazu.

Kryptos ist eine Skulptur im Innenhof der CIA-Zentrale in Langley, Virginia, USA. Kryptos beinhaltet tatsächlich Geheimnisse und ist bis Heute (trotz 20 Jahren bestehens, mitten im Verschlüsselungs-Mekka der US-Regierung) nicht vollständig entschlüsselt. Wer sich das antun möchte, für den gibt es hier einen guten Startpunkt für weitere Recherchen: Wikipedia und HIER

#30days: Day 16 — A song that makes you cry (or nearly)

Ohhhh, ihr werdet das nicht glauben, aber von solchen Liedern gibt es mehr als eines. Aber ich werde hier mal eines exemplarisch rauspicken.

httpv://www.youtube.com/watch?v=vpEWpK_Dl7M

“Land of Hope And Glory” – Die ehemalige Britische Nationalhymne. Dieses Lied bewegt mich eigentlich jedesmal wenn ichs höre. Hier in diesem Video kommt die Tränenszene so etwa ab 1:50 und setzt ein wenn ALLE mitsingen (2:50)

Ja, ich bin seltsam

#30days: Day 15 — A fanfic

Ach Scheisse :D Ich bin doch kein Fanboy! Von gar nix! (Na gut, von Apple vielleicht) Aber zu Apple gibt es keine Fanfic, und wenn doch, dann bin ich deeply disturbed und wills gar nicht wissen. Uaaah.

Ich mag Star Trek – Ich werd euch was Star Trekkiges zeigen, aber ihr solltet wissen. Ich hab mir das hier jetzt zusammengegoogelt. Ich lese keine Fanfic. Diese Hardcore Fans treiben es viel zu weit für meinen Geschmack.

Hier mal die Zusammenfassung: Read more »

#30days: Day 14 — A non-fictional book

Jaaaa, jetzt wirds schon besser. Zuletzt habe ich ein – für mich – sehr interessantes Buch gelesen. “Im Dienst Des Diktators” ist ein Augenzeugenbericht eines “höhergestellten” Funktionärs aus Nordkorea, der sich mit der Ideologie in diesem Land nie so recht anfreunden wollte und konnte, und eigentlich nur deswegen nicht sofort “Amok gelaufen” ist, um seine Familie zu schützen.

Es ist eine sehr detaillierte Beschreibung seiner – jahrelang geplanten – Flucht aus dem Land mit dem totalitären Regime. Er hat sich danach in Österreich niedergelassen und nach einiger Zeit dieses Buch veröffentlich.

Für jeden, der ein bisschen hinter den letzten verbliebenen “Eisernen Vorhang” blicken möchte, wäre das meiner Meinung nach die richtige Lektüre.