Blog Archives

Wenn es mal so richtig weh tut…

…dann kann es nur Liebe sein.

Meine Maus war am Wochenende bei mir. Ja. Es hat sich angebahnt, in den vorangegangenen Wochen wurde immer wieder darüber geredet, in den Tagen davor immer öfter. Dann kam Tag X

Am Samstag kam sie dann an. Überpünktlich(!) mit der ÖBB, in einem Zug aus Graz (auch wenn sie gar nicht von dort kam)

Ich werde euch die Details ersparen. Und in gewisser weise vielleicht auch mir. Denn die Erinnerung an alles ist da noch viel zu frisch und ich möchte nicht alles neu durchleben müssen.

Nun, das stimmt dann auch wieder nicht. Ich möchte das schon durchleben. Aber bitte Alles bis auf die letzten paar Stunden.

Wir wussten, dass es nur zwei Tage werden. Wir wussten das seit Wochen. Und dennoch war der Sonntag eigentlich schon wieder ein furchtbarer Tag. In der Früh aufgestanden, kaum noch geduscht und gefrühstückt hat sich auch schon diese unausgesprochene Depri-Stimmung breit gemacht.

Keiner von uns hat etwas sagen müssen; beide haben gewusst was Sache ist. Der Abschied fällt nunmal nicht leicht.

Man sollte meinen wir hätten uns schon längst daran gewöhnt, aber nein, weit gefehlt. Jedes mal verabschieden ist ein und die selbe traumatische Erfahrung durch die wir alle nicht durch wollen.

Ich liebe diese Frau. Ich tue es wirklich. Ihr wisst das. Sie weiss das. Ich weiss das. Und genau aus diesem Grund will ich mich nicht mehr von ihr trennen. Nie wieder bitte.

Wir hatten ein wunderschönes Wochenende. Und einen krass beschissenen Abschied.

Ich schreibe hier wirres Zeug (kommt mir zumindest so vor) – warum? Keine Ahnung – ich bin wohl halt verwirrt. Ich will diese Frau zurück. ASAP! Das schönste Foto des bisherigen Jahres ist übrigens auch am Sonntag entstanden.

 

Huch, so verwaist hier!

Jajaja, mir ist schon klar, dass die letzten vier Posts in diesem Blog nur Freitagsfüller waren.

Klein Adam gelobt Besserung und wird sich in Zukunft wieder ein bisschen öfter um sein Blögchen kümmern. Ich hab nur grad viel um die Ohren (oder zumindest red ich mir das ein)