Blog Archives

Urlaub in Nordkorea

Aussicht auf Pyongyang

Bin ich eigentlich der einzige Vollidiot in meinem Bekanntenkreis der auch mal “Urlaub” in Nordkorea machen möchte? :D

Und JA, ich meine das ERNST!

Aussicht auf Pyongyang

(cc) 2009 Sven Unbehauen

Ich sage das jetzt nicht, weil ich so geil darauf bin irgendeinem kommunistischen Staatsoberhaupt Tribut leisten zu wollen, sondern weil ich mit eigenen Augen sehen will, wie die Menschen es dort eigentlich schaffen den Alltag zu bewältigen.

Ob sich auf Ihren Gesichtern soetwas wie ein Lächeln wiederfinden kann? Ob sie Wissen, wie sehr ihr Land technologisch, wirtschaftlich und allgemein “nachhinkt”?

Für alle die sich “Urlaub” in Nordkorea genauso vorstellen wie Urlaub im Rest der Welt: FALSCH!

Das ist kein Urlaub. Das ist maximal eine geführte Tour. Als Tourist darf man sich in Nordkorea nicht frei bewegen. Man darf keine Fotos von anderen Menschen machen und mann darf um himmels willen nichts gegen das Staatsoberhaupt oder die Ideologie oder das Land selber sagen.

Wenn man in irgendein heruntergekommenes Museum gezerrt wird um sich dort die neuesten nordkoreanischen “Errungenschaften” (wurden in den 1960-ern in Europa verschrottet) anzusehen, dann sollte man tunlichst ehrfurchtsvoll und mit weit geöffnetem Mund da stehen und sich vor Glück die tränenenden Augen reiben.

Das Land dort hat kein Geld, keine Zukunft und keine Hoffnung. Es ist ideologisch inkompatibel zum Rest der Welt. Sogar die kommunistischen Chinesen haben bunte Werbetafeln und Licht in der Nacht oder fahrende Autos und eine funktionierende Versorgung mit Lebensmitteln. All das hat Nordkorea nicht. Dort verhungern jedes Jahr  unzählige Menschen, weil zu wenig Nahrung für alle da ist. Das wiederum liegt daran, dass die Felder schlecht bestellt werden, oder der Boden einfach schon durch Jahrzehntelange Monokultur von irgendeinem Zeug so dermassen am Ende ist, dass da nichts mehr wachsen will. Aber hauptsache Nordkorea hat mehr aktive Soldaten als die USA und baut an seltsamen Atomwaffen.

Mir ist irgendwie grad bewusst geworden, dass ich mit diesem Blogpost meine Chance auf ein Touristenvisum für NK erheblich verkleinere, andererseits ist das ja dann auch nicht soooooo wichtig; und auf die paar Euro, die ICH in deren Staatskassa spülen werde, können sie wohl auch verzichten. Das Land hat grössere Sorgen als einen Touristen weniger im Jahr.

Ausserdem würd ich mich gern mal ne Woche dort allein bewegen können und nicht zwei Aufpasser von “der Partei” zur Seite gestellt bekommen. Aber DAS ist leider nicht möglich, ausser man ist Nordkoreaner. Aber das möcht ich dann auch wieder nicht sein.

Buh