Blog Archives

Warum Facebook Euch nur verarscht.

Es gibt Nachrichten und es gibt News. Und es gibt News, die erstens gar nicht neu sind und zweitens gar keine Nachrichten im engeren Sinne. Und dann gibt es noch Nachrichten, die sind wichtig, aber werden von den Meisten einfach nicht verstanden.

Und zu diesen Nachrichten gehört diese ganze Facebook-Schose da, die sich im Moment in den Weiten des Webs abspielt. Für alle, die es immer noch nicht wissen: Facebook verkauft Eure Daten. Punkt. Mehr gibt es da nicht zu erklären.

Das Problem ist jetzt: Die meisten kapieren nicht, was das bedeutet wenn jemand gesammelte Daten “hübsch aufbereitet” weiterverkauft an IRGENDWELCHE Firmen die teures Geld dafür ausgeben. Sätze wie “Ja und? Ich hab nix zu verbergen, jeder darf wissen wie ich heisse, und wer meine Freunde sind und ob ich grad gepupst habe oder mich im Büro langweile oder letzte Nacht sturzbesoffen war” sind in dieser oder ähnlicher Form keine Seltenheit. Echt? Jeder darf das wissen? cool.

Aus dem 08/15 Benutzerprofil auf Facebook lassen sich massenhaft Daten extrahieren. Und zwar WEITAUS MEHR als der Benutzer da überhaupt selber eingetragen hat. Hm? Wie meinen? Mehr Daten rauskriegen als ich da eintrage? Ja, das geht!

Seid ihr euch eigentlich bewusst wie oft Ihr für Facebook relevante Informationen “bereitstellt”? Ich würde sagen nur ein Drittel davon passiert auf der facebook.com Seite selber. Der Rest setzt sich zusammen aus Aktionen, die eure “Freunde” in eurem Namen erledigen, oder Ihr unbewusst durch ansurfen einer Seite oder einen unüberlegten Klick auf irgendein Icon.

Facebook nimmt einfach mal alles worauf es zugreifen darf und kann, und packt es in einen hübschen Datenstrom, den es dann einem Werbe-Anbieter seiner Wahl übermittelt. Und das jedesmal wenn ihr einen Werbebanner ANGEZEIGT bekommt. Anklicken müsst ihr den gar nicht, das ist nämlich sooooo 1997 ;)

So – aber jetzt mal Tacheless: Welche Daten hat Facebook? Und warum ist das schlimm für mich? Ich versuch mal euch das zu erklären soweit ich das kann, beziehungsweise der gesunde Hausverstand das erklärt:

  • Euren Namen
  • Alle persönlichen Daten die JEMALS bei Facebook eingegeben wurden (auch wenn ihr sie gelöscht habt, oder es phantasienamen waren, oder Tippfehler. Völlig Egal) – also zum Beispiel: Adressen, Geburtstdatum, Schulen, Arbeitgeber, etc etc
  • Eure Geschwister, Partner, Freunde, Bekanntschaften – jede Person mit der ihr auf Facebook interagiert.
  • Eure Vorlieben/Interessen: Ihr habt sicher schonmal ein Quiz gemacht auf Facebook oder habt eine Fan-Page eines Prominenten, einer Organisation oder einer Stellung aus dem Kama Sutra “ge-liked”
  • Emotionen zu einem bestimmten Zeitpunkt: Na? auch schonmal ne Statusmeldung geschrieben die ungefähr so geklungen hat? “Verdammte Scheisse, warum ist es in der Früh noch so Dunkel und wo ist mein Kaffee?” – oder so ähnlich halt?
  • Alle eure Bilder – und auch Bilder von euch die nicht eure sind :) / Hä? Ja! Ihr könnt auch in Fotos “getagged” werden, die nicht von euch selber sind, das kann jeder Facebook-Benutzer machen, wenn er der Meinung ist ihr wäret da drauf
  • Ausserhalb von Facebook: Jede Webseite die ihr ansurft, wenn sie einen Facebook-Button hat mit dem ihr etwas weiterempfehlen könnt. ja, JEDE dieser Webseiten.
  • Jeden Buchstaben, den ihr jemals in den Facebook-Chat geschrieben habt, auch wenn ihr ihn sofort wieder gelöscht habt, weil ihr euch vertippt hattet. Auch hier gilt: Ihr müsst nicht erst auf “Enter” drücken um den Text an Facebook zu schicken. “AJAX” macht es möglich.
  • Noch vieles vieles mehr

Ihr merkt schon. Die Liste da oben ist noch lange nicht fertig, aber auf die Schnelle fällt mir jetzt auch Nichts mehr ein.

Die meisten denken sich noch: Ja und? Immer noch nicht schlimm. Wo ist Dein Problem, Alter?

Führ das Alles doch bitte mal zusammen, und denkt euch bloss nicht, all diese Daten, Texte, Events und Statusmeldungen würden ungenutzt daliegen und nur “archiviert” – Hahahaha, NEIN! Ganz im Gegenteil.

Zu Jeder Tages- und Nachtzeit werden diese Datensätze bearbeitet, sortiert, verglichen und statistisch ausgewertet. Personen werden verknüpft; Events werden abgeglichen. Facebook wertet aus wie oft ihr euch mit wem unterhält, worüber ihr redet. Was sind die Themen die Euch am nahesten gehen? Verschickt ihr viele Links? Zu welchen Seiten führen diese Links? Sind es Fun-Pics oder sind es ernstgemeinte politische Artikel aus “seriösen” Medien. Facebook weiss welche Sexuelle Ausrichtung ihr habt, ohne dass ihr jemals Facebook explizit darüber informiert hättet. Wenn Ihr den Fehler gemacht habt beim Anmelden zu Facebook in euren Email-Postfach-Kontakten automatisch nach registrierten Facebook-Mitgliedern zu suchen, weiss Facebook jetzt auch mit wem ihr EMAILT(!!!), und wer euch emails schickt. Bekommt Ihr vielleicht Emails von Eurer Bank? Bestellbestätigungen von Versandhäusern, Amazon, Beate-Uhse, Fetisch-Shops, Pizzamann, Zeitungsabos, Hausverwaltung? Na?

Dämmerts jetzt? Nein, gell? “Ja, soll Facebook halt wissen, dass ich bei der XYZ Hausverwaltung Mieter bin und öfter was bei Amazon bestellt habe, und der Dalai Lama in meinen persönlichen Email-Kontakten ist, und?”

Jetzt denkt euch bitte noch etwas dazu: ALL DIESE INFORMATIONEN. ALLE. Verkauft Facebook jetzt an die Meistbietenden.

Oder glaubt ihr “Pre-Selected Premium Partners” bedeutet etwas Anderes? Hahaha, NEIN!

Jeder der genug Geld dafür hinlegt lernt euch jetzt von einer ganz Intimen seite kennen. Wenn Ich genug Geld hätte wüsste ich: wer ihr seid, wen ihr kennt, wieviel Einfluss eure Freunde auf euch nehmen, wieviel Einfluss IHR auf eure Freunde nehmt, wo ihr zuhause seid, wer in eurer Nähe wohnt, wen davon ihr kennt, wieviel Geld ihr verdient, wieviel Geld ihr ausgebt, ob ihr empfänglich seid für Werbung, ob ihr vom Rest eurer Familie weiter entfernt lebt, welche Schulbildung ihr genossen habt und ob ihr euch auch dementsprechen auszudrücken wisst. Wo ihr arbeitet (auch wenn ihr es nicht explizit kundgetan habt, ihr greift doch sicher ab und zu aus dem büro auf facebook zu, oder?), wo ihr euch am Wochenende rumtreibt (events oder ihr wurdet auf fotos getaggt, gemeinsam mit einem lokal-namen), ob ihr häufig euren Partner wechselt oder beständige Partner seid, ob ihr euch nach einem neuen job umschaut (wenn ich plötzlich feststelle, dass personalabteilungen auf eure profile zugreifen – und ja, man kann normale benutzer von reinen HR-schnüffelbenutzern unterscheiden), ob ihr mit eurem Leben zufrieden seid und vielleicht sogar ob ihr Gesund seid, und wenn nicht, welche Krankheiten ihr so habt. (Schonmal auf eine Infoseite über eure aktuellen körperlichen Beschwerden gesurft, die so ein tolles “Facebook-Like” Knöpfchen hatte? Ha! Erwischt.

Wer das alles nicht haben will, der muss etwas dagegen unternehmen. Facebook wird den Teufel tun und freiwillig alle Eure Daten mit einem “Nicht weiterverarbeiten”-Fähnchen versehen. Nein nein, das müsst ihr schon selber machen. Und selbst dann hat Facebook einige Rechte daran.

Ich persönlich schlage vor sich schleunigst andere Kommunikationswege mit den Freunden zu suchen und Facebook als Plattform einfach fluchtartig zu verlassen.